16.02.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kaltenbrunner Gemeinschaft zählt 133 Mitglieder - Geräte im alten Feuerwehrhaus: Amerikaner verstärken Siedler

von Siegfried BockProfil

Harmonie ist das hervorstechende Merkmal der Siedlergemeinschaft (SG), die nun auch sesshaft gewordene US-Amerikaner in ihren Reihen hat. Dies zeigte sich auch in der Jahreshauptversammlung am Freitag.

Vorsitzender Ludwig Kastner blickte auf Veranstaltungen und Arbeitseinsätze zurück. Durch die Beitritte von Dieter Dobmeier, Alexander Ludwig, Bill Griswold, Christian Seidl und Scott Shumaker zählt die Gemeinschaft 133 Mitglieder.

Alugerüst, Hochdruckreiniger und Rasenlüfter hatten eine gute Ausleihquote. Mit Zufriedenheit vernahmen die 31 Mitglieder den positiven Kassenbericht von Bernhard Oheim.

Die jahrelangen Bemühungen um eine Unterbringungsmöglichkeit für die Geräte hätten nun zu einer Lösung geführt, berichtete Schriftführer Bernhard Kummer. Der Gemeinderat stellte die Hälfte des alten Feuerwehrhauses zur Verfügung. Dort könne man nun auch dem Wunsch mehrerer Frauen Rechnung tragen und eine Pflanzenaustauschbörse abhalten.

Obwohl die Gemeinschaft auf den Mitgliederstand sehr stolz sei, gelte der Werbung neuer Siedler weiterhin das Hauptaugenmerk, bemerkte Kummer. Er ging unter anderem auf die Senkung der Wohnungsbauprämie und der Entfernungspauschale ein.

Die im US- Lager Grafenwöhr sowie in Weiherhammer beschäftigten Pendler würden somit ab 2004 leer ausgehen. Reduziert wurde auch die Arbeitnehmersparzulage. Für Ausbauten und Erweiterungen entfalle die Förderung.

Das Treuezeichen in Silber für 25 Jahre erhielten Gerhard Büttner, Bernhard Kummer, Manfred Lobenhofer, Johann Ritter; für 15 Jahre gab es Bronze für Willi Sifft.

Zweiter Bürgermeister Herbert Wölfl dankte für die Mitsorge um die Verschönerung der Anlage am Kinderspielplatz. Für eine dort geplante Überdachung stellt die Gemeinde das Material bereit. Im Frühjahr findet ein Obstbaumschnittkurs statt. Angeregt wurde eine Fahrt zur Landesgartenschau nach Burghausen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.