03.03.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Der Thansüßer Feuerwehr gehören 106 Mitglieder an - Ehrenzeichen verliehen: Frei von Nachwuchssorgen

von Siegfried BockProfil

Frei von Nachwuchssorgen, lebendig und stark - so präsentierte sich die Feuerwehr Thansüß bei der Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Stefan Blind bezeichnete als großartige Aktion die Woche des europäischen Jugendprojekts mit Besuchen von historischen Stätten in Berlin, Nürnberg und Flossenbürg.

Die Kriegsgräber pflegen

Heuer wird die Jugend 14 Tage im Kriegsgräbereinsatz in Italien sein. Durch die Neuaufnahme von Michael Espach, Maximilian Meyer, Patrick Grünbauer und Jonas Wurzer wuchs die Zahl der Mitglieder auf 106 an. Von der Plößberger Wehr stieß Thomas Röckl zu den Thansüßer Aktiven.

Vom Hochwassereinsatz in Seugast berichtete Kommandant Peter Seidl. Das Übungssoll hätten alle 41 Aktiven erfüllt. Den Atemschutzlehrgang absolvierten Stefan Blind und Markus Dreyer.

Kommandant Seidl verlieh bei der Jahreshauptversammlung Leistungsabzeichen in Silber an Martin Müller, Hermann Gollwitzer, Ingo und Manuel Gall, Philipp Grünbauer, Harald Dreyer. Reinhard Seidl erhielt das Abzeichen in Gold/Blau.

Wissenstest bestanden

Die Jugendlichen der Feuerwehr haben den Wissenstest in der Stufe I bestanden und am Bundeswettkampf der Deutschen Jungfeuerwehr auf Landkreisebene erfolgreich teilgenommen. Einen ansehnlichen Jahresgewinn vermeldete Heinrich Siegert. "Die freiwillige Feuerwehr ist notwendig. Auf unsere Arbeit wird auch in Zukunft gebaut, auch wenn die Sparmaßnahmen an uns nicht vorbei gehen", sagte Kreisbrandrat Franz Iberer. Der Landesfeuerwehr-Verband werde an der Zehn-Minuten-Hilfsfrist festhalten. "Wo gesunde Jugendarbeit betrieben wird, gibt es keine Nachwuchsprobleme", fügte Iberer noch an.

Die Aktiven geehrt

Zusammen mit Kreisbrandinspektor Reinhard Weiß, Kreisbrandmeister Karl Luber und Bürgermeister Norbert Bücherl überreichte der Kreisbrandrat das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige aktive Dienstzeit an Alfred Ermer, Martin Müller, Erwin Schmitt und Jürgen Wurzer. Für 40-jährige Dienstzeit wurden Hans Müller und Hans Walberer mit dem Ehrenzeichen in Gold geehrt.

Für den Erhalt der Dorffeuerwehren als wichtige Garanten für das gesellschaftliche Leben plädierte der Freihunger Bürgermeister Norbert Bücherl.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.