22.12.2020 - 00:01 Uhr
Weiden in der OberpfalzBesserWissen

Fit in den Tag starten

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Wegen des Lockdowns sind Studios und Sporthallen derzeit geschlossen. Doch es ist auch möglich, sich in den eigenen vier Wänden fit zu halten. Fitnesstrainerin Annette Huber erklärt, wie das ganz einfach gelingt.

Bereits beim Aufstehen kann man einiges für Fitness und Gesundheit tun. Coach Annette Huber zeigt, wie es geht.
von Evi WagnerProfil

Wer das Sofa mal links liegen lässt, findet auch zuhause viele Möglichkeiten, sich in Form zu halten. „Das gelingt mit den einfachsten Mitteln“, erklärt Annette Huber. „Mein Motto: Sich regen bringt Segen. Denn durch regelmäßige Bewegung werden vermehrt die Nährstoffe im Körper verbrannt und die Muskeln gezielt trainiert.“ Der Tipp der Trainerin: Schon morgens fit in den Tag starten. Einfach den Wecker zehn Minuten früher stellen, um sich erst einmal im Bett nach Herzenslust zu dehnen und zu strecken. Anschließend einige Achtsamkeits- und Atemübungen machen. „Dabei wird die Aufmerksamkeit auf die natürliche Atmung und die durch sie entstehende Bewegung gerichtet. Durch das bewusste Ein- und Ausatmen breitet sich ein angenehmes Körpergefühl aus und bereitet uns optimal auf den bevorstehenden Tag vor.“ Und so funktioniert es: Hände seitlich auf den Bauch legen, dreimal tief in den Bauch ein- und ausatmen. Danach Hände auf die Brust legen und zur Vollatmung übergehen, siebenmal tief ein- und ausatmen.

„Für die nächste Übung wird ein Fußmassageroller benötigt, es eignen sich aber auch sogenannte Igelbälle aus dem Sanitätshaus“, erklärt Annette Huber. „Während man auf dem Bettrand sitzt, Füße aufsetzen und einige Male langsam hin und her bewegen.“ Die Aktivierung der Fußreflexzonen regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung. Außerdem werden Verspannungen gelöst. „Als nächstes die Schultern kreisen und mit den Händen Luftklavier spielen. Um die Halswirbelsäule zu dehnen, das Kinn zur Brust senken, den Kopf langsam erst halb nach rechts, dann nach links kreisen. Schultern im Wechsel ein paar Mal nach oben ziehen, den Körper langsam einige Male nach links und rechts drehen, um durch diese sanfte Rotation die Wirbelsäule zu mobilisieren. Dann noch einmal tief einatmen.“ Während die Kaffeemaschine läuft oder der Tee zieht, rät die Fitnessexpertin dazu, erst einmal ein Glas Wasser zu trinken. „Sich das anzugewöhnen lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Es wird nicht nur der Stoffwechsel angeregt, sondern es werden auch Giftstoffe ausgespült. Weiterhin kommt die Verdauung in Gang und morgendliches Sodbrennen wird abgemildert.“

Auch in Coronazeiten: Daheim nicht schlappmachen, fit bleiben

Deutschland und die Welt

Vor dem Gang unter die Dusche empfiehlt Annette Huber frei nach Kneipp: Raus in den Garten. Am besten zwei bis drei Minuten über taufrisches Gras gehen, in der kalten Jahreszeit maximal 30 Sekunden über den frisch gefallenen Schnee. Dabei ganz bewusst spüren, wie der Kreislauf angekurbelt wird. „Ich persönlich gönne mir danach noch einige Schwünge auf der Schaukel“, so die Weidenerin. „Dabei werden Endorphine ausgeschüttet, die rundum glücklich machen. Zugleich werden die Muskeln gestärkt“. Sie rät, sich am Morgen mit allen Sinnen zu beleben. Dazu können weiterhin der Duft von ätherischen Ölen und einige Tanzschritte zum Lieblingssong im Radio gehören. Auch im Badezimmer kann man einiges für seine Fitness tun. „Beim Zähneputzen sich abwechselnd auf die Zehenspitzen und die Fersten stellen, um die Venenpumpe zu aktivieren. Bevor man in die Dusche geht, Arme und Beine erst an den Außenseiten, dann an den Innenseiten sanft abklopfen. So wird das Bewusstsein durch den ganzen Körper gelenkt. Die kleinen Blutgefäße im Körper werden erweitert, dadurch die Muskeln besser durchblutet.“ In der Dusche empfiehlt die Kneipp-Begeisterte: kalte Güsse. Für Anfänger gilt jedoch: sanft beginnen und langsam steigern.

Die Aktivierung der Fußreflexzonen regt den Stoffwechsel an, fördert die Durchblutung und löst Verspannungen.
Hintergrund :

Tipps für Fitness zuhause

In Kalender eintragen: Die große Gefahr beim Training in den eigenen vier Wänden ist es, dass man vergisst, sich die Zeit dafür zu nehmen. Deswegen eine bestimmte Zeit am Tag dafür einplanen.

Keine Ablenkung: Man sollte dafür sorgen, dass man beim Training nicht gestört oder abgelenkt wird. Es gilt: Handy ausschalten, Familienmitgliedern Bescheid geben, Notiz „Bitte nicht stören“ an Tür kleben.

Motiviert bleiben: Auch wenn man zuhause meist alleine trainiert, empfiehlt es sich, sich Gleichgesinnte zu suchen. Diese findet man zum Beispiel in Gruppen in sozialen Netzwerken oder per Fitness-App.

Teil 2: Übungen ohne Geräte

Weiden in der Oberpfalz

Teil 3: Übungen an der frischen Luft

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.