30.08.2021 - 18:48 Uhr
FlossBesserWissen

Pudel, Labrador oder doch eine Bulldogge - Welches Tier passt zu mir?

Ein Hund bereichert das Leben und den Alltag. Dennoch will die Anschaffung eines Vierbeiners gut überlegt sein. Hundetrainer Peter Kick und Johannes Stilp – bekannt als Dog-Brothers – erklären, worauf man beim Welpenkauf achten muss.

"Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine wichtige Entscheidung", so die Hundetrainer Peter Kick und Johannes Stilp. "Deswegen sollte man sich für einen Vierbeiner entscheiden, der auch in den eigenen Alltag passt."
von Evi WagnerProfil

Rund 350 anerkannte Hunderassen gibt es derzeit weltweit, künftige Hundebesitzer haben da die Qual der Wahl. Soll das neue vierbeinige Familienmitglied ein Labrador sein, ein Dackel, ein Schäferhund oder vielleicht doch eine Bulldogge? "Das Problem ist, dass sich viele Leute einen Hund nur nach der Optik auswählen", so Johannes Stilp von der Hundeschule "Dog-Brothers". "Es wird der Hund gekauft, der einem gefällt. Meistens werden die genetischen Dispositionen bei der Auswahl nicht wirklich beachtet. Die sind jedoch das Wichtigste überhaupt. Auf diese Wesensmerkmale kommt es an, wenn man herausfinden möchte, ob ein Hund auch in den persönlichen Alltag passt."

Nicht auf die Optik achten

Peter Kick, der selbst nicht nur Hunde trainiert, sondern auch züchtet, erklärt: "Jahrhundertelang wurden verschiedene Hunderassen zu verschiedenen Zwecken gezüchtet. So gibt es eben Jagdhunde, Hütehunde, Herdenschutzhunde, Wachhunde oder Schlittenhunde. Bestimmte Eigenschaften wurden im Laufe der Zeit bei den Rassen genetisch festgelegt. Da reicht es nicht, bei der Anschaffung eines Hundes nur auf die Optik zu schauen. Man muss sich immer fragen: Wie sieht mein Alltag aus? Welche Ansprüche stelle ich an meinen Hund? Und welche Ansprüche stellt der Hund an mich?" Viele überforderte Hundebesitzer kommen später zu den beiden Hundetrainern, weil sie sich vor dem Kauf eines Welpen zu wenig Gedanken gemacht haben. "Wenn ich ein sportlicher Mensch bin, kann ich mir keine englische Bulldogge holen", so Johannes Stilp. "Wenn ich in einer Stadtwohnung lebe, ist zum Beispiel ein Weimaraner sicherlich der falsche Hund. Und wenn ich in einem Mehrfamilienhaus zu Hause bin, ist ein Rottweiler definitiv nicht die geeignete Hunderasse." Die beiden Hundetrainer raten dazu, nicht erst Experten zu Rate zu ziehen, wenn bereits ein Hund angeschafft wurde, sondern bereits vor dem Welpenkauf.

Vor dem Kauf informieren

"In der Regel wird der Kontakt zu einer Hundeschule erst dann aufgenommen, nachdem die Entscheidung für einen bestimmten Hund gefallen ist", so Peter Kick. "Häufig auch erst dann, wenn die Probleme bereits überhand genommen haben. Wir erleben dann mitunter Hundebesitzer, die die Umstände einer bestimmten Hunderasse unterschätzt haben. Deswegen sollte man sich immer vor dem Hundekauf bestens informieren." Auch Peter Kick und Johannes Stilp beraten gerne. Hundebesitzer in spe können in der Hundeschule vorbeischauen, sich über bestimmte Rassen informieren und mit anderen Hundehaltern über ihre Erfahrungen sprechen.

Rassetypische Eigenschaften

Wichtig ist es für künftige Hundebesitzer also, sich über rassetypische Eigenschaften schlau zu machen und sich die Frage zu stellen, ob sie diesen auch die nächsten Jahre gerecht werden können. "Beim Welpenkauf handelt es sich schließlich um eine wichtige Entscheidung im Leben. Denn der Hund wird einen im Idealfall rund 15 Jahre lang begleiten" sagt Johannes Stilp.

"Es kommen auch immer wieder Eltern zu mir als Züchter mit der Aussage, dass sie einen Hund für ihre Kinder wollen", erzählt Peter Kick. "Dann erkläre ich den Leuten immer, dass die Hauptarbeit und der Erziehungsauftrag aber erst einmal bei ihnen liegen. Es sollte jedem klar sein: Ein Hund ist auf keinen Fall ein Kinderspielzeug. Denn sonst landet dieser schnell wieder als Problemhund bei uns, weil er nie Regeln oder eine feste Struktur kennengelernt hat."

Teil 2 : Auch ein Welpe muss schon lernen

Floss

Teil 3: Artgerechte Kommunikation als Basis der Hundeerziehung

Floss

Teil 4: Ein Hund aus dem Tierschutz

Floss

Teil 5: Das muss man über Listenhunde wissen

Floss

Teil 6: Mythen der Hundeerziehung

Floss

Teil 7: Wann Kastration sinnvoll ist

Floss

Die Hundeversteher: Dog Brothers

Weiden in der Oberpfalz

Mit diesen Tipps fühlt sich der Welpe pudelwohl

BesserWissen
Service:

Checkliste für den Welpenkauf

Zunächst sollte man sich Gedanken darüber machen, welcher Hund zu einem passen würde.

Dann gibt es die Frage zu klären: „Passt dieser Hund auch in meinem Alltag?“

Kann diese Frage mit Ja beantwortet werden, gilt es, einen passenden Welpen zu finden.

Bei der Auswahl des jungen Hundes am besten einen Hunde-Profi mitnehmen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.