02.02.2005 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

Neue evangelische Seelsorger am Klinikum St. Marien - Zusätzliche Aufgaben: "Gut gerüstet für dieses Amt"

von Autor MMAProfil

"Heile du mich, Herr, dann ist mir geholfen", zitierte der evangelische Pastor von Hirschau, Roman Breitwieser, den Propheten Jeremia zu Beginn der Installation der neuen evangelischen Seelsorger am Klinikum St. Marien. Mit Winfried Stahl von der Auferstehungskirche wurde er von Dekan Karlhermann Schötz im Rahmen eines Gottesdienstes in das neue Amt eingeführt. Festlich umrahmt mit Orgel, Liedern und dem Jugendchor der Auferstehungskirche, sprach Schötz von der großen Aufgabe der neuen geistlichen Begleiter im Krankenhaus. Da sie diesen Dienst zusätzlich zu ihren Gemeinden in Amberg und Hirschau erledigen, wird manche Zusatzbelastung auf sie zukommen, doch sicher auch manch Befruchtendes.

Für die neu Installierten erbat Schötz den Beistand des heiligen Geistes. Mit ihren Begleitern, den Vertrauensleuten ihrer Kirchenvorstände, Christine Markl und Uli Gerlach, traten Roman Breitweiser und Winfried Stahl nach vorne, um vom Dekan nach ihrer Bereitschaft gefragt zu werden. Einzeln wurden dann beiden die Hände aufgelegt und sie gesegnet. Winfried Strahl erinnerte daran, dass "die Liebe stärker ist als der Tod" und zum Krankenhaus zwar auch die Krebsstation, die Onkologie, doch auch der Neugeborenentrakt gehöre.

Nach dem Schlusssegen betonte Bürgermeister Josef Thriller, dass die beiden Krankenhausseelsorger "gut gerüstet für dieses Amt" seien und er dankte ihnen für ihre Bereitschaft. Dekan Karlhermann Schötz schenkte ihnen noch das "kleine Buch der Engelgebete" und stellte allen die Familien der Pastoren und die engsten Mitarbeiter vor.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.