Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Lokales > Kreis Neustadt/WN > Signal steht auf "Grün"
Von (nn)  |  28.01.2006  | Netzcode: 10823114  |  515 Mal gelesen.
Pressath

Signal steht auf "Grün"

Maria Pravida führt weiterhin den Pressather Obst- und Gartenbauverein

Pressath. (nn) Der Obst- und Gartenbauverein wird auch in den kommenden vier Jahren von Maria Pravida geführt. Bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthof Heining sprachen ihr die Mitglieder das Vertrauen ohne Gegenstimme aus.

Als die beiden Stellvertreter wurden Ida Veit und Xaver Graser bestätigt. Neu im Amt ist dagegen Rudi Fuchs als Schriftführer, der Elfrun Thurn ablöst. Kassiererin bleibt Christa Eichermüller. In ihrem Tätigkeitsbericht konnte Maria Pravida von einem ereignis- und arbeitsreichen Jahr berichten.

Unter anderem erinnerte die Vorsitzende an das Kochen mit Honig unter der Leitung von Franz Schupfner, an den Baumschnittkurs in Theorie und Praxis, das Veredeln von Bäumen, Frühjahrsfloristik, den Vereinsausflug zum Stammhaus Dehner, das Fertigen von Allerheiligengestecken, die Blumenschmuckprämierung, Adventsfloristik und den Tag der offenen Gartentür in Dießfurt. Gegenwärtig verfüge der Verein über 276 Mitglieder, Tendenz steigend.

Enorme Bereitschaft



Allen Mitarbeitern, besonders in der Vorstandschaft, attestierte Maria Pravida hohe Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit. Für ihre Mitarbeit sagte sie allen ein herzliches Vergelt's Gott Von einem erfreulichen Kassenstand konnte Verwalterin Christa Eichermüller berichten. Man habe gut gewirtschaftet und den Kontostand etwas aufbessern können.

Prüferin Veronika Schelkshorn bestätigte die einwandfreie Führung der Geldgeschäfte und beantragte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Kreisvorsitzende Marianne Rau überbrachte die Grüße des Kreis- und Bezirksverbandes. Ganz besonders hob sie die zahlreichen Aktivitäten des Obst- und Gartenbauvereins Pressath hervor. Vor allem bei der Organisation und Durchführung des Tages der offenen Gartentür in Dießfurt habe der Verein bewiesen, welches Potential in ihm steckt, so die Kreisvorsitzende.

Stellvertretend für den verhinderten Bürgermeister Anton Gareis überbrachte Stadtrat Albert Butscher die Grüße der Stadt. Er lobte den Einsatz des Vereins bei der Verschönerung des Stadtbildes und bei der fachlichen Beratung in Sachen Obst- und Gartenbau. Eine besondere Überraschung hatte dritter Vorsitzender Xaver Graser für den Heimatpflegebundvorsitzenden Albert Butscher parat. Unter dem Titel "Ruhebänke, Bildstöcke und Marterln in Pressath und Umgebung" übergab er einen kleinen Bildband für das Haus der Heimat.

In dem Büchlein sind diese schönsten Flecken in Bild und Wort dokumentiert. Für ihren unermüdlichen Einsatz überreichte Christa Eichermüller an Maria Pravida ein Präsent und für die ausscheidenden Mitglieder der Vorstandschaft gab es das Buch "Kräuterapotheke Gottes". Bei den unter der Leitung von Albert Butscher zügig durchgeführten Neuwahlen wurden Schriftführerin Elfrun Thurn sowie die Beisitzer Werner Kormann, Ludwig Weigl, Sieglinde Mückl, Michael Altmann und Barbara Lang verabschiedet. Alle hatten auf eine Wiederwahl verzichtet.

Bilder von Seltenheitswert



Bestätigt wurden als Beisitzer Gisela Dobmeier, Johanna Neuber, Maria Schupfner, Rita Merkl, Erna Wolf und Michael Plößner. Neu gewählt wurden Josef Klimowitsch, Manfred Lukas, Gabi Koslowski, Renate Kraus, Ottmar Lang und Rita Brüderer. Zum Abschluss referierte Gärtnermeister Hans-Joachim Schinner zum Thema "Zauberwelt der Orchideen".

In seinem Lichtbildervortrag, bei dem seltene Exemplare wie Phalaenopsis, Cymbide oder Cattleya zu bestaunen waren, befasste sich der Fachmann mit Herkunft und Vielfalt der über 35 000 Orchideenarten. Schwerpunkte waren Naturschutz, Züchtung sowie die Kulturbedingungen dieser prächtigen Pflanzen wie Temperatur und Lichtansprüche.


Tagesausgabe als E-Paper kaufen und mobil bezahlen

Sie können auch eine einzelne Ausgabe unserer Zeitung im E-Paper-Format kaufen. Die Bezahlung erfolgt direkt über Ihr Mobiltelefon, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das E-Paper aussieht, können Sie hier klicken und ein kostenloses Ansichtsexemplar anschauen.