Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Nachrichten > Wirtschaft > "Massive Verzerrungen"

Aktienkurse regionaler Unternehmen

BAYWA 35,90 ±0,00%
BHS tabletop 10,50 ±0,00%
E.ON 13,67 ±0,00%
GRAMMER 35,20 ±0,00%
Greiffenberger 4,61 ±0,00%
KRONES 69,78 ±0,00%
Mühlbauer... 18,10 ±0,00%
Nabaltec 10,20 ±0,00%
Zum Artikel: Teueres Leben in der Oberpfalz

Teueres Leben in der Oberpfalz

Immobilien in Bayern nicht nur in München teuer
Nicht nur die Großstädte sind von steigenden Immobilienpreisen betroffen: Bezahlbarer Wohnraum wird in Bayern allmählich flächendeckend zur Mangelware. Die Oberpfalz macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. mehr...
Essen/Berlin

Berlin erlaubt Verkauf von RWE-Tochter an Russen

Investorengruppe übernimmt Förder-Konzern Dea für 5,1 Milliarden Euro
Eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman kann den deutschen Konzern Dea übernehmen. Die Bundesregierung hat den umstrittenen Verkauf der Öl- und Gas-Fördertochter des Energiekonzerns RWE gebilligt. Das bestätigte ein Sprecher der Investorengruppe Letter One am Freitag. mehr...
München

Warten auf Entscheidung

Prozess gegen Ex-Vorstände der Bayern-LB geht am Montag weiter
Der Prozess gegen die Ex-Führungsriege der Bayern-LB steht möglicherweise kurz vor einer Entscheidung und könnte für einige der Angeklagten bereits in der kommenden Woche vorüber sein. Denkbar sei eine Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage bei zumindest vier der sechs Angeklagten, hieß es am Freitag aus informierten Kreisen. mehr...
Zum Artikel: GDL-Chef macht Feuer unterm Kessel
Dortmund/Berlin

GDL-Chef macht Feuer unterm Kessel

Gewerkschaftsvorsitzender Weselsky: Kampfansage der Bahn - Konzern spricht von Ablenkungsmanöver
Den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn könnten möglicherweise bald auch Fahrgäste zu spüren bekommen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hielt ihre Streikdrohung am Freitag aufrecht. Zunächst aber ruft sie mehr...
Zum Artikel: Mindestpreise vereinbart
Bonn/Bochum

Mindestpreise vereinbart

Kartellamt verhängt Bußgeld gegen Matratzenhersteller
Das Bundeskartellamt hat ein Bußgeld von 8,2 Millionen Euro gegen einen Matratzenhersteller wegen unzulässiger Preisvorgaben verhängt. Die Wettbewerbshüter werfen der Recticel Schlafkomfort GmbH vor, zwischen Juli 2005 und mehr...
Zum Artikel: Erdöl so billig wie seit 14 Monaten nicht mehr
Hamburg

Erdöl so billig wie seit 14 Monaten nicht mehr

Geringere Nachfrage: trotz Krisen für nur geringe Preisausschläge
Die Weltlage ist verworren. Eine Lösung der Ukraine-Krise ist nicht in Sicht, Islamisten bedrohen den Irak, der Bürgerkrieg in Syrien findet kein Ende und der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert. Doch der Ölpreis, ein empfindlicher Seismograph für Krisen, reagiert nicht. Im Gegenteil: Öl ist so billig wie seit 14 Monaten nicht mehr. mehr...
Wiesbaden/Berlin

Boom bei Beschäftigung

Zahl der Erwerbstätigen auf zweithöchstem Stand seit der Einheit
Der robuste Arbeitsmarkt hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf den zweithöchsten Stand seit der Wiedervereinigung getrieben. Im zweiten Quartal hatten nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes rund 42,5 Millionen Menschen ihren Arbeitsort in Deutschland. mehr...
Zum Artikel: Bußgeld in Rekordhöhe
Washington

Bußgeld in Rekordhöhe

Bank of America zahlt 16,65 Milliarden Dollar an USA
Die Finanzkrise holt die Bank of America ein: Die Bank solle im Rahmen eines Vergleichs über 16,65 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro) für diese Geschäfte zur Rechenschaft gezogen werden, teilte US-Justizminister Eric mehr...
Zum Artikel: Der Niedergang der Konsumtempel
Stuttgart

Der Niedergang der Konsumtempel

Warenhäuser in Deutschland vor ungewisser Zukunft
Wer sich als Kind je die Nase an einer Schaufensterscheibe platt gedrückt hat, hat den Zauber gespürt. Die Verheißung einer schillernden Welt hinter der Fassade: den Zauber des Warenhauses. Früher stand das Warenhaus nicht für Durchschnittsware. Es war eine Wunderkammer. mehr...
Zum Artikel: Basketball statt Microsoft
Redmond

Basketball statt Microsoft

Nach 34 Jahren verlässt Steve Ballmer den Software-Riesen - Team LA Clippers gekauft
34 Jahre sind ihm genug, neue Aufgaben rufen: Urgestein Steve Ballmer zieht sich beim Software-Riesen Microsoft zurück. In einem am Dienstag (Ortszeit) auf der Firmen-Webseite veröffentlichten Abschiedsbrief an Konzernchef Satya Nadella erklärte der langjährige Spitzenmanager, er wolle sich künftig andere Dinge - wie den LA Clippers - widmen. Ballmer hat das Basketball-Team jüngst für zwei Milliarden Dollar übernommen. mehr...
Peking

Bußgelder verhängt

In China Strafe gegen Zulieferer wegen Preisabsprachen
Japanische Autozulieferer müssen in China wegen verbotener Preisabsprachen die Rekordsumme von insgesamt umgerechnet 151 Millionen Euro bezahlen. Nach der Untersuchung von zwölf Zulieferern befanden die Wettbewerbshüter der mehr...
New York

Höhenflug der Apple-Aktie

Papier legt seit April um mehr als 30 Prozent zu
Die Apple-Rally an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq geht weiter: Nachdem die Aktie am Vorabend mit dem höchsten jemals erzielten Schlusskurs aus dem Handel gegangen war, wurde am Mittwoch ein neues Rekordhoch aufgestellt. Kurz mehr...
Zum Artikel: Entrüstung in der Rüstungsindustrie
Berlin

Entrüstung in der Rüstungsindustrie

Unternehmen in Deutschland sehen Zukunft ihres Geschäfts in Gefahr
Die deutsche Rüstungsindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Seit Jahrzehnten baut die Branche um. Aus Waffenschmieden sind Technologieunternehmen geworden. Dennoch steht die weithin ungeliebte Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie - wie sie sich nennt - am Scheideweg. mehr...
Von (dpa)  |  05.11.2012  | Netzcode: 3449623  |  204 Mal gelesen.
Berlin

"Massive Verzerrungen"

Luftfahrtbranche startet neuen Anlauf gegen die Ticketsteuer

Berlin. (dpa) Die Luftfahrtbranche unternimmt einen neuen Anlauf zur Abschaffung der Ticketsteuer für Starts in Deutschland. Die seit 2011 fälligen Aufschläge führten zu "massiven Verzerrungen des internationalen Wettbewerbs" zulasten deutscher Unternehmen, warnt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in einer Stellungnahme für den Bundestags-Finanzausschuss.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin fordert erneut die Streichung der Steuer, die direkt in die Bilanz durchschlage. In einer Anhörung geht es heute um Pläne von Union und FDP, eine ungeplante höhere Steuerlast 2013 zu vermeiden. Der künftige Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, TUI-Chef Michael Frenzel, kritisierte, die Steuer mache "den Urlaub für uns Deutsche unnötig teuer." Er verwies in der "Bild am Sonntag" darauf, dass in Deutschland sieben Prozent der Arbeitsplätze am Tourismus hingen.

Die entfernungsabhängige Steuer müssen die Fluggesellschaften bezahlen. Im harten Wettbewerb lässt sich die Belastung aber nicht voll über höhere Ticketpreise an die Passagiere weitergeben. Bei den deutschen Airlines resultierten daraus laut BDL 2011 Ergebnisbelastungen von 250 Millionen Euro. Die schwarz-gelbe Koalition will die zu Jahresbeginn gesenkten Steuersätze nun auch für 2013 festschreiben, wie ein Antrag vorsieht.


Tagesausgabe als E-Paper kaufen und mobil bezahlen

Sie können auch eine einzelne Ausgabe unserer Zeitung im E-Paper-Format kaufen. Die Bezahlung erfolgt direkt über Ihr Mobiltelefon, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das E-Paper aussieht, können Sie hier klicken und ein kostenloses Ansichtsexemplar anschauen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben:

Ihre E-Mail-Adresse:
Ihr Kennwort:

Noch nicht Mitglied im Oberpfalznetz?

Dann registrieren Sie sich hier!