Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Nachrichten > Wirtschaft > "Massive Verzerrungen"

Aktienkurse regionaler Unternehmen

BAYWA 36,62 +0,60%
BHS tabletop 12,00 +0,30%
E.ON 14,19 -0,92%
GRAMMER 34,49 +0,21%
Greiffenberger 4,64 -1,59%
KRONES 86,67 +0,81%
Mühlbauer... 17,31 +0,12%
Nabaltec 13,80 +0,87%
Zum Artikel: Teueres Leben in der Oberpfalz

Teueres Leben in der Oberpfalz

Immobilien in Bayern nicht nur in München teuer
Nicht nur die Großstädte sind von steigenden Immobilienpreisen betroffen: Bezahlbarer Wohnraum wird in Bayern allmählich flächendeckend zur Mangelware. Die Oberpfalz macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. mehr...
Zum Artikel: Der Hartz-IV-Schock
Nürnberg

Der Hartz-IV-Schock

Vor zehn Jahren: Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch
Schon der Januar sorgte für einen Schock, aber erst der Februar machte die ganze Tragweite des Dilemmas sichtbar. Gut zwei Monate nach dem Start der Hartz-IV-Reform war der Alptraum der damaligen rot-grünen Bundesregierung wahr mehr...
Zum Artikel: Plastik kommt nicht in die Tüte
Barcelona

Plastik kommt nicht in die Tüte

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona bringt sich die Mobilfunk-Branche für den Wettbewerb in diesem Jahr in Stellung. Samsung tritt gegen Apples I-Phones mit zwei neuen Oberklasse-Modellen an: jetzt aus Aluminium. mehr...
Frankfurt

Begehrter Mittelstand

Deutschland ist stolz auf seine mittelständischen Unternehmen. Auch bei den Investoren an der Börse stehen beispielsweise Maschinenbauer hoch im Kurs. Deren Aktien sind in diesem Jahr gut gelaufen, besser als die vieler Großkonzerne. Das hat gute Gründe. mehr...
München

Airbus verdient mehr als je zuvor

Trotz Extrakosten für Militärtransporter Überschuss von 2,3 Milliarden Euro - Anteile an Dassault verkauft
Trotz teuren Ärgers mit dem Militärtransporter A400M hat der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus 2014 so gut verdient wie nie zuvor. Vor allem gute Geschäfte mit den Verkehrsflugzeugen ließen den Überschuss um 59 Prozent auf mehr...
Zum Artikel: "Mal zupfen, mal streichen"
Frankfurt/Bonn

"Mal zupfen, mal streichen"

Versicherungsexperte Felix Hufeld neuer Bafin-Chef
Ab März führt Felix Hufeld die Finanzaufsicht mit Hauptsitz in Bonn. Der 53-Jährige folgt Elke König, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) Ende Februar verlässt, um die Leitung der neuen europäischen mehr...
Cham

Tschechen bummeln gerne hier

Von wegen arme Nachbarn: Tschechische Kunden kaufen jährlich für rund 95 Millionen Euro in der Oberpfalz ein. mehr...
Wolfsburg

Volkswagen fährt Rekordzahlen ein

Die Gewinnmaschine Volkswagen läuft trotz aller Unsicherheiten auf den weltweiten Automärkten weiter auf Hochtouren. 2014 verdiente der VW-Konzern rein rechnerisch jeden einzelnen Tag fast 35 Millionen Euro. Für 2015 spüren die Wolfsburger aber Gegenwind. mehr...
Zum Artikel: 6,2 Milliarden Gewinn
München

6,2 Milliarden Gewinn

Der scheidende Allianz-Chef Michael Diekmann kann milliardenschwere Gewinne vorlegen. Das Bild wird jedoch getrübt durch herbe Rückgänge in der Vermögensverwaltung nach den Querelen bei der US-Fondstochter Pimco. mehr...
München

Klarheit spätestens im Juni

Osram-Chef Berlien sagt bei Konzernumbau offenen Dialog mit Arbeitnehmern zu
Der neue Osram-Vorstandschef Olaf Berlien drückt beim Konzernumbau aufs Tempo. "Alleine unser Geschäft mit traditionellen Lampen und Vorschaltgeräten ist im vergangenen Jahr um 15 Prozent geschrumpft", sagte Berlien am mehr...
Zum Artikel: Konjunktur lässt Arbeitslosigkeit auch im Winter sinken
Nürnberg

Konjunktur lässt Arbeitslosigkeit auch im Winter sinken

Bundesweit niedrigste Februar-Zahl seit 24 Jahren
Die wieder erstarkende Konjunktur und das vergleichsweise milde Winterwetter haben die Februar-Arbeitslosigkeit auf ein neues Rekordtief sinken lassen. Mit 3,017 Millionen rutschte die Zahl der Erwerbslosen zum Winterende auf mehr...
Zum Artikel: Boom am Bau schwächt sich ab
Wiesbaden

Boom am Bau schwächt sich ab

Niedrige Zinsen und die große Nachfrage in Ballungsräumen treiben den Wohnungsbau in Deutschland an. Hingegen sind Unternehmen und Staat bei Bauinvestitionen zurückhaltend. Unterm Strich bleibt die deutsche Bauindustrie auf einem moderaten Wachstumskurs. mehr...
Bad Homburg

Krankenhaus-Kauf zahlt sich aus

Fresenius steigert Umsatz und Gewinn - Tochter FMC mit geringerem Ergebnis
Der Medizinkonzern Fresenius ist im vergangenen Jahr auch wegen des milliardenschweren Zukaufs von Krankenhäusern erneut deutlich gewachsen. Der Konzern steigerte laut Mitteilung vom Mittwoch den Umsatz um 14 Prozent auf 23,2 mehr...
Von (dpa)  |  05.11.2012  | Netzcode: 3449623  |  222 Mal gelesen.
Berlin

"Massive Verzerrungen"

Luftfahrtbranche startet neuen Anlauf gegen die Ticketsteuer

Berlin. (dpa) Die Luftfahrtbranche unternimmt einen neuen Anlauf zur Abschaffung der Ticketsteuer für Starts in Deutschland. Die seit 2011 fälligen Aufschläge führten zu "massiven Verzerrungen des internationalen Wettbewerbs" zulasten deutscher Unternehmen, warnt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in einer Stellungnahme für den Bundestags-Finanzausschuss.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin fordert erneut die Streichung der Steuer, die direkt in die Bilanz durchschlage. In einer Anhörung geht es heute um Pläne von Union und FDP, eine ungeplante höhere Steuerlast 2013 zu vermeiden. Der künftige Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, TUI-Chef Michael Frenzel, kritisierte, die Steuer mache "den Urlaub für uns Deutsche unnötig teuer." Er verwies in der "Bild am Sonntag" darauf, dass in Deutschland sieben Prozent der Arbeitsplätze am Tourismus hingen.

Die entfernungsabhängige Steuer müssen die Fluggesellschaften bezahlen. Im harten Wettbewerb lässt sich die Belastung aber nicht voll über höhere Ticketpreise an die Passagiere weitergeben. Bei den deutschen Airlines resultierten daraus laut BDL 2011 Ergebnisbelastungen von 250 Millionen Euro. Die schwarz-gelbe Koalition will die zu Jahresbeginn gesenkten Steuersätze nun auch für 2013 festschreiben, wie ein Antrag vorsieht.


Tagesausgabe als E-Paper kaufen und mobil bezahlen

Sie können auch eine einzelne Ausgabe unserer Zeitung im E-Paper-Format kaufen. Die Bezahlung erfolgt direkt über Ihr Mobiltelefon, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das E-Paper aussieht, können Sie hier klicken und ein kostenloses Ansichtsexemplar anschauen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben:

Ihre E-Mail-Adresse:
Ihr Kennwort:

Noch nicht Mitglied im Oberpfalznetz?

Dann registrieren Sie sich hier!