Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Sport > Sport aus aller Welt > Nicht reif für die 2. Bundesliga
  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
18.01.2012  | Netzcode: 3110049  |  3746 Mal gelesen.
Regensburg

Nicht reif für die 2. Bundesliga

Regensburger Stadion entspricht nicht den Anforderungen der DFL - Drei Alternativen

Regensburg. Der SSV Jahn Regensburg führt zum Ende der Hinrunde die Tabelle der 3. Fußball-Bundesliga an. Bei allen finanziellen Zugewinnen - ein Aufstieg in die zweitoberste Spielklasse würde auch erhebliche Konsequenzen mit sich bringen: Das Jahn-Stadion an der Prüfeninger Straße entspricht in seiner derzeitigen Form nicht den Anforderungen der Deutschen Fußball Liga (DFL). Die Kapazität müsste ausgebaut werden.

Das Fußballstadion an der Prüfeninger Stadion
Das Fußballstadion an der Prüfeninger Stadion erfüllt nicht die Anforderungen an den Spielbetrieb in der 2. Bundesliga. Sollte der SSV Jahn Regensburg in die zweithöchste deutsche Spielklasse aufsteigen, ist guter Rat teuer - denn das neue Stadion soll erst im Jahr 2014 fertiggestellt sein. Bild: dpa
In einer Pressekonferenz machte Oberbürgermeister Hans Schaidinger deutlich, dass das nicht in erster Linie finanzielle, sondern vor allem technische und rechtliche Probleme mit sich bringen würde.

2014 soll bekanntlich das neue Regensburger Stadion eröffnet werden. Doch was ist in der Zwischenzeit, falls der Jahn tatsächlich aufsteigen sollte? Das fragt sich auch Oberbürgermeister Hans Schaidinger: "Ich habe mit einem Vertreter der DFL gesprochen, wir haben verschiedene Möglichkeiten erörtert. Zum einen könne der Jahn für diesen Fall seine Heimspiele komplett außerhalb von Regensburg austragen. Für Schaidinger "gerade im Hinblick auf die Gewinnung von Sponsoren" außerhalb jeglicher Vorstellungskraft.

Zwischenlösung an Uni?



Eine weitere Möglichkeit wäre ein "Interimsstadion" an anderer Stelle zu errichten, führte Schaidinger weiter aus. Aber auch das sei in Regensburg nur schwer vorstellbar. "An der Uni wäre es vielleicht möglich, aber das ist ein völlig ungelegtes Ei." Der Vertreter der DFL habe angeregt, den Standpunkt für das mögliche "Interimsstadion" identisch mit dem des zukünftigen Stadions zu wählen. "Dann sollten wir zunächst den Rasen anpflanzen und mit Behelfstribünen über die Runden kommen. Das neue Stadion könnte dann um das Interimsstadion entstehen."

  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3

Tagesausgabe als E-Paper kaufen und mobil bezahlen

Sie können auch eine einzelne Ausgabe unserer Zeitung im E-Paper-Format kaufen. Die Bezahlung erfolgt direkt über Ihr Mobiltelefon, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das E-Paper aussieht, können Sie hier klicken und ein kostenloses Ansichtsexemplar anschauen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben:

Ihre E-Mail-Adresse:
Ihr Kennwort:

Noch nicht Mitglied im Oberpfalznetz?

Dann registrieren Sie sich hier!