Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Lokales > Kreis Neustadt/WN > Zappelphilipp oder Träumerlein
Von (apz)  |  21.10.2005  | Netzcode: 10783483  |  1201 Mal gelesen.
Wöllershof

Zappelphilipp oder Träumerlein

Wöllershof: Über 300 Experten diskutieren ADHS-Syndrom und suchen medizinische Lösungen

Wöllershof. (apz) Mozart, Einstein und Oskar Schindler hatten es. Und auch der erfolgreiche Geschäftsmann Bill Gates leidet ebenso wie viele andere Workaholics und Managertypen, die drei Schachteln Zigaretten pro Tag verqualmen, unter der Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätsstörung ADHS. Die Krankheit tritt nicht nur bei Kindern vom Typ "Zappelphilipp" auf, sondern auch bei Erwachsenen.

Antworten auf die vielen mit ADHS verbundenen Fragen suchte am Mittwoch im Festsaal des Bezirkskrankenhauses Wöllershof eine Fachtagung, die von Hans Kiefl, dem Leitenden Oberarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie Weiden, und dem Ärztlichen Direktor Dr. Heribert Fleischmann initiiert worden war. Referenten waren Dr. Rainer Laufkötter vom Bezirksklinikum Regensburg und aus Ottobrunn die niedergelassene Psychotherapeutin und Neurologin Dr. Johanna Krause, seit 1995 deutschlandweit führende Expertin und Verfasserin des Standard-Lehrbuchs "ADHS im Erwachsenenalter".

Kassen zahlen nicht



"Vor zehn Jahren hat sich noch keine verantwortliche Stelle für Erwachsene mit ADHS interessiert. Erst jetzt wird die Erkrankung ernster genommen", stellte Dr. Krause fest. Doch neben aller Ursachen-, Diagnose- und Therapieforschung ist das größte akute Problem für an ADHS erkrankte Erwachsene, dass die medikamentöse Behandlung mit Stimulanzien noch nicht zugelassen ist und daher die Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen. So suchten und fanden die Teilnehmer der Tagung mit Hilfe Krauses alternative Behandlungsmethoden, die ebenfalls erfolgversprechend sind, so lange, bis die notwendigen klinischen Langzeitstudien abgeschlossen sein werden.

Wie brennend das Interesse an ADHS ist, mit den Symptomen der motorischen Unruhe, der Labilität, der Unfähigkeit, stabile persönliche Bindungen einzugehen oder das Zeitmanagement in den Griff zu bekommen, bewies das extrem große Interesse an der Fachtagung. Weit mehr als die 300 angemeldeten Teilnehmer aus dem Kreis niedergelassener Ärzte, Psychologen und Psychotherapeuten, Mitarbeiter des Bezirkskrankenhauses Wöllershof und anderer bayerischer Bezirkskrankenhäuser, von Betreuungsstellen und ergänzenden Einrichtungen, Vertreter aus der Jugendarbeit, von Selbsthilfegruppen und betroffene Erwachsene hatten im überfüllten Festsaal Platz genommen.

Bezirksrätin Petra Dettenhöfer kam eher aus persönlichem Interesse an dem hoch aktuellen Thema denn aus Repräsentationsgründen. Auch sie hatte bei dem Experiment zum einleitenden Vortrag Kiefls ("ADHS: Ein Kind wird erwachsen - und was dann?") mitgemacht: Mit einem "Das ist ja Wahnsinn!" quälte auch sie sich mit den übrigen Zuhörern mühsam, mit geschlossenen Augen und dem Stift in der linken Hand durch ein Diktat, das mit seinem Schriftbild dem eines ADHS-Kindes in der Grundschulzeit entsprach.

Das anschließende Gefühl der übergroßen Anstrengung und der massiven Enttäuschung über das kaum lesbare Ergebnis machte allen Anwesenden die Gefühlswelt eines ADHS-Kindes klar, das sich in Depression und Aggression geradezu flüchten muss.

Kreativ und spontan



Über die vielfältige Symptomatik (blaue Flecken, Zerstreutheit), die Komorbidität (Depression, Angst- und Zwangszustände) und Diagnostik von ADHS im Erwachsenenalter sprach Dr. Laufkötter, der sich seit 1998 gezielt mit dem Thema befasst. "Der typische ordentliche Beamte leidet garantiert nicht am ADHS-Syndrom", fasste der Fachmann prägnant zusammen und beleuchtete auch die positiven Eigenschaften eines erwachsenen ADHS-Kranken: grenzenlose Hilfsbereitschaft, Kreativität und Spontaneität.

Diskutiert, hinterfragt und vertieft werden konnten alle Inhalte anschließend in drei Workshops der Referenten. Überraschend dabei war, dass die beiden Spezialisten für ADHS bei Erwachsenen jeweils 50 Teilnehmer begrüßen konnten, der Kinder- und Jugendpsychologe Kiefl jedoch bei rund 100 Interessierten gefragt war.


Tagesausgabe als E-Paper kaufen und mobil bezahlen

Sie können auch eine einzelne Ausgabe unserer Zeitung im E-Paper-Format kaufen. Die Bezahlung erfolgt direkt über Ihr Mobiltelefon, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie das E-Paper aussieht, können Sie hier klicken und ein kostenloses Ansichtsexemplar anschauen.

Zum Artikel: Den Großen das Fürchten gelehrt
Altenstadt

Den Großen das Fürchten gelehrt

SV Altenstadt freut sich über sportliche Erfolge und mehr als 400 Mitglieder
Die Schallmauer von 400 Mitgliedern ist durchbrochen. SV-Vorsitzender Stefan Linz bezifferte in der Jahreshauptversammlung am Samstagabend den Stand mit 423 Personen. Aber auch sportlich läuft es derzeit beim Verein rund. mehr...
Eschenbach

"Die Apfelbacher sehen die Arbeit"

Vorsitzender lobt mustergültigen Einsatz der Mitglieder - Großer Vertrauensbeweis für Vorstand
Eine Mannschaft mit viel Erfahrung und großem Idealismus führt den Kapellenbauverein. Vorsitzender Bruno Uhl "regiert" seit der Gründung am 20. Januar 1993. Um ihn scharen sich weitere Getreue: sein Stellvertreter Roland Held, Schatzmeisterin Michaela Hausner und Schriftführerin Ingrid Kallmünzer. Alle Vier wurden in der Jahreshauptversammlung im Gasthof Georg Burger einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. mehr...
Zum Artikel: Ehemaliger Nachbar gratuliert Klara Preßl
Neustadt/WN

Ehemaliger Nachbar gratuliert Klara Preßl

Stellvertretender Bürgermeister hat am gleichen Tag Geburtstag wie 85-jährige Jubilarin
Beim Geburtstagsbesuch von Klara Preßl am Dienstag stellte zweiter Bürgermeister Heinrich Maier eine Gemeinsamkeit mit der 85-jährigen fest. Ebenso wie die Jubilarin wurde er am 14. April geboren. Vor langer, langer Zeit waren mehr...
Zum Artikel: Ein Markenzeichen seiner Stadt
Pleystein

Ein Markenzeichen seiner Stadt

Johann Walbrunn feiert mit 350 geladenen Gästen 65. Geburtstag und Abschied aus dem Amt
"Johann Walbrunn hat Pleystein in den vergangenen Jahren die Krone aufgesetzt und die Weichen für die gute Zukunft der Heimat gestellt." Mit diesen Worten beschrieb Landrat Simon Wittmann das Wirken des Bürgermeisters zum Wohl der Stadt. Die Feier zum 65. Geburtstag läutete gleichzeitig den Abschied aus dem Amt ein. "Pleystein war dein Leben und wird es immer bleiben", sagte zweiter Bürgermeister Max Müllhofer. mehr...
Schlammersdorf

Eins nach dem anderen

Straßen- und Wegebauprojekte im Gemeinderat
Es war eine Sitzung der schnellen Entscheidungen: Bürgermeister Gerhard Löckler hatte die Vorstellung einiger weitreichender Planungen auf die Agenda des Gemeinderats gesetzt. Neben den vollzählig erschienenen amtierenden Räten waren auch die vier neu Gewählten zugegen: Sie verfolgten im Publikum interessiert die Sitzung mit. mehr...
Neustadt/WN

Fest der Musik

Kirchenchor bereichert Messen an Feiertagen
Der katholische Kirchenchor St. Georg hat für die Gottesdienste in der Karwoche und am Ostersonntag wieder ein umfangreiches musikalisches Programm vorbereitet. Am Gründonnerstag stehen neben Teilen aus der "Missa mehr...
Hütten/Grafenwöhr

Frauen zeigen ruhige Hand

Rekordbeteiligung bei der Stadtmeisterschaft der Luftgewehrschützen - Lessig und Winterstein vorne
Die Stadtmeisterschaft der Luftgewehrschützen bricht Rekorde. Seit Jahren sei die Beteiligung hervorragend, erklärte Stadtverbandsvorsitzender Gerhard Mark zur Siegerehrung. So viel Teilnehmer wie in diesem Jahr hatte die Meisterschaft noch nie. Beim Nachwuchs schossen besonders die Frauen stark. mehr...
Störnstein

Gemeinde lebt vom Engagement

Bürgermeister Boris Damzog rückt seine ehrenamtliche Helfer ins Rampenlicht
Der scheidende Bürgermeister Boris Damzog zeichnete Bürger aus, die sich freiwillig für das Allgemeinwohl mindestens in den vergangenen zwölf Jahren engagiert hatten. "Sie haben auf den verschiedensten Wegen viel Sonnenschein in das Leben und damit viel Helligkeit und Wärme in unsere Gemeinde gebracht." mehr...
Zum Artikel: Kafka in Guantanamo Bay
Eschenbach

Kafka in Guantanamo Bay

Oberstufentheater projiziert "Der Prozess" auf gegenwärtige Probleme
"Der Prozess" von Franz Kafka ist ein Klassiker der Literatur und gehört zum Standard-Repertoire an Schulen. Das Oberstufentheater des Gymnasiums inszenierte das Werk eindrucksvoll und spannte den Bogen bis in die Gegenwart. Verbindungen etwa zu Guantanamo brachten viele Zuschauer zum Nachdenken. mehr...
Mantel

Keine neuen Schulden

Haushalt im Mittelpunkt der Manteler Marktratssitzung - Pro Kopf weniger "Miese"
In der April-Sitzung des Marktrates war einer der Hauptpunkte der Haushaltsplan. Bürgermeister Stephan Oetzinger dankte Kämmerer Rudi Jankowski und Vorgänger Herbert Steiner für das Zahlenwerk. mehr...
Zum Artikel: "Keine Politik des Boykotts"
Moosbach

"Keine Politik des Boykotts"

SPD-Ortsverband blickt in Versammlung auf Kommunalwahl zurück und ehrt treue Mitglieder
In der Mitgliederversammlung der SPD im Gasthof Brandstätter blickte Vorsitzender Hans Maier auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Inzwischen habe der Ortsverband 52 Mitglieder. Einige erhielten Ehrungen für die Treue. mehr...
Trabitz

Kinder schützen, dennoch sparen

Gemeinderat beschäftigt sich mit der Schulbushaltestelle - Geschwindigkeitskontrollen
Ein sicherer Schulweg für die Kinder der Gemeinde, aber auch keine unverhältnismäßigen Ausgaben für die kommunale Kasse. Bei einem Antrag zur Beleuchtung der Bushaltestelle in Schmierhof musste sich der Gemeinderat auf einen Spagat einlassen. mehr...
Anzeige
Profis vor Ort
  • Raiffeisenmarkt Schönsee
  • stellen.oberpfalznetz.de
  • Immo.Oberpfalznetz.de
  • Buch- und Kunstverlag
  • Nt-Ticket Lokal
  • Autohaus Sollfrank
  • Brautstodl Weiden
  • Raiffeisenmarkt Schönsee
  • stellen.oberpfalznetz.de
  • Immo.Oberpfalznetz.de
  • Buch- und Kunstverlag
  • Nt-Ticket Lokal
  • Autohaus Sollfrank
  • Brautstodl Weiden
  • Raiffeisenmarkt Schönsee
  • stellen.oberpfalznetz.de
  • Immo.Oberpfalznetz.de
  • Buch- und Kunstverlag
  • Nt-Ticket Lokal
  • Autohaus Sollfrank
  • Brautstodl Weiden
  • Raiffeisenmarkt Schönsee
  • stellen.oberpfalznetz.de
  • Immo.Oberpfalznetz.de
  • Buch- und Kunstverlag
  • Nt-Ticket Lokal
  • Autohaus Sollfrank
  • Brautstodl Weiden
  • Raiffeisenmarkt Schönsee
  • stellen.oberpfalznetz.de
  • Immo.Oberpfalznetz.de
  • Buch- und Kunstverlag
  • Nt-Ticket Lokal
  • Autohaus Sollfrank
  • Brautstodl Weiden
Zum Artikel: Talentschmiede Musikschule
Moosbach

Talentschmiede Musikschule

Volksmusikabend im Rathaus begeistert Moosbacher Publikum - Auftritt der Ehemaligen
Musik aus Bayern, Österreich und Südtirol boten die Schüler der Musikschule Moosbach beim Volksmusikabend im Rathaussaal. Die vielen Gäste waren begeistert und geizten nicht mit Applaus. mehr...
Zum Artikel: Treu und engagiert
Schirmitz

Treu und engagiert

Stefan Hermann und Hans Urban seit 50 Jahren bei der SpVgg Schirmitz
Die Bevölkerung weiß das umfangreiche Angebot des Breitensports in der SpVgg zu schätzen. Der größte Verein der Gemeinde zählt 729 Mitglieder: 326 Jugendliche und 403 Erwachsene. Zwölf Urgesteine wurden in der Jahreshauptversammlung mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet. mehr...
Windischeschenbach

Vom Mischpult zum Ambo

Christian Trummer macht die Freude zum Inhalt seiner Predigt - Alle Gottesdienste gut besucht
Dass Freude und Fröhlichkeit für einen Christen unabdingbar sind, war die Botschaft von Christian Trummer, mit dem die Reihe "Predigten im Alltag" zu Ende ging. Der 36-Jährige, auch als DJ Karagiosis bekannt, hatte sich die Stelle aus dem Philipper-Brief ausgesucht: "Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!" (Phil 4,4). mehr...
Grafenwöhr

Wächter bleibt NEW-Vorstand

Aufsichtsräte der Energiegenossenschaft bestätigen scheidenden Grafenwöhrer Bürgermeister
Nach der Niederlage bei der Kommunalwahl, gab es für Helmuth Wächter nun doch noch ein positives Wahlergebnis. Der Aufsichtsrat der Genossenschaft NEW-Neue Energien West bestätigten ihn für fünf Jahre als Vorstand. Einen Wechsel gab es aber an Aufsichtsratsspitze. mehr...
Zum Artikel: Blutspender sind rar
Eschenbach

Blutspender sind rar

Nur 74 Teilnehmer: Rückgang setzt sich fort
Der seit einigen Jahren zu beobachtende schleichende Rückgang der Spendenbereitschaft hat sich fortgesetzt: 90 Teilnehmer hatten die BRKler in Anlehnung an die Aktionen des vergangenen Jahres beim Blutspendetermin in der Schule mehr...