Oberpfalznetz Logo
Oberpfalznetz.de > Kontakt

Die letzten Wortmeldungen: Kommentare der letzten Tage.

Meinungsforum

    Schmidt Stefan  |  04.07.2015, 12:41

    Religion hasst Gewalt

    Da versucht jemand die dunklen Seiten seiner Religion weg zu theologisieren und schön zu reden.

    Religion war immer schon verantwortlich für viel Gewalt und viel Leid. Und diese Gewalt findet sich in den heiligen Schriften zu Hauf.
    Die religiös motivierte Gewalt als falsche Interpretation, oder als Missbrauch der Religion zu bezeichnen, ist einfach nur unehrlich und entspricht nicht der Wirklichkeit.
    Viele viele Menschen haben aus tiefen religiösen Überzeugungen heraus gemordet.

    Religion hasst Gewalt nicht. Im Gegenteil: Gewalt ist inherent in jeder Religion.
    Die Bibel ist voll von Greueltaten, die im Auftrag, oder von "Gott" selbst verübt werden. Da werden ganze Völker im Auftrag des Gottes dahin gemetzelt. Städte werden ausgelöscht, Blut fließt in rauhen Mengen, Menschen werden gesteinigt und verbrannt. Die biblische Geschichte ist ohne Gewalt gar nicht möglich. Das fängt schon mit der Sintflut an, in der (angeblich) fast alle Menschen einfach ersäuft werden, weil dem Gott irgend etwas nicht ins Konzept passt. Eine Gewaltorgie sondergleichen.
    Und vom Koran brauchen wir ja mal gar nicht reden. Der fängt ja schon auf der ersten Seite an, wofür "Gott" einen so alles "strafen" (also Gewalt ausüben) wird, bis zu der Aufforderung, dass Ungläubige getötet werden sollen.

    Noch nie haben Religionen irgendwo Frieden geschaffen. Entweder sie haben offenen Krieg geführt, oder innergesellschaftlichen Krieg, bei dem die Menschen brutal unterdrückt werden. Eine totalitäre Ideologie, die über den Menschen bis in den privatesten Bereich hinein bestimmen will.
    Es wurden und werden Menschen weltweit,verfolgt und umgebracht, einfach weil sie sagen: "Ich glaube nicht an Gott", "Ich glaube an eine

    Martina Bächer  |  03.07.2015, 22:07

    Angst vor dem Eiffelturm

    Aus der Schwabinger Altbauwohnung oder aus journalistischen Elfenbeintürmen mag einem das bayerische Hinterland ja egal sein und mit flotten Sprüchen, der Strom kommt wohl aus der Steckdose -haha - leichtfertig abtun.
    Ins Detail gehen ist halt so mühsam, v.a. wenns nicht zum eigenen Weltbild passt.

    Dass eine milliardenteure Stromleitung gebaut wird, die wegen Windstille nur zu 50% ausgelastet sein würde, kann man glauben, aber eher zweifelt man besser, insbesondere, wenn die Trasse zufällig in der Nähe von Braunkohlegebieten liegt und interessanterweise auch sehr nahe an die tschechische Grenze geführt wird.
    Energiewende? Wohl eher internationaler Stromhandel - koste es was es wolle - mit einer Gewinngarantie von über 9% für die Betreiber (u.a. Banken & Finanzinvestoren)
    Jetzt wurde die Monstertrasse angeblich verhindert.
    Erdverkabelung, wers glaubt!
    Durch den Granit des Fichtelgebirges und dem Steinwald? Durch das "Bundesnaturschutzgroßprojekt Waldnaabaue", durchs Waldnaabtal und den Oberpfälzer Wald usw.
    Durch den Granit - sprengen? Die Teichplatte und die Naab mit den heissen Leitungen dann beheizen?
    In der Realität wird es dann so aussehen - nach langem hin und her - in der Hoffnung der Wiederstand ist eingeschlafen - wird dann auf einmal heissen, ja leider geht es nun doch nicht, aber so Masten vom 80-100 Meter Höhe sind doch gar nicht schlimm - wir hätten ja gewollt, aber mei - für die Umwelt!

    Ich kann ja verstehen, dass manche es toll finden, wenn man die ganze Gegende mit Discounter, Logistikparks, Parkplätzen usw zupflastert, dass man aber ausgerechnet durch eine Region geht, deren einzige Zukunft im Tourismus und der Vermarktung von Natur und Unberührtheit der Wälder geht, das ist schon ein starkes Stück.

    Maier Magritte  |  03.07.2015, 13:54

    Die Reparatur für zwischendurch

    Ich komm zwar nicht aus der Pfalz doch mir haben Sie damals viel zu wenig gezahlt das ist doch immmer das sebe mit den Versicherungen das ist zu mindest meine persönliche meinung dazu

    vor kurzem hatte ich ein schlimmen unfall da haben mir welche Kfz Gutachter & Sachverständiger vom crashcar-expert.com in Nrw ganz gut geholfen erstmal nochmal danke dafür ich empfele jeden erstmal sich kostenlos zu beraten zu lassen bei so einem gutachter ist in den meisten fällen umsonst

    Eric Boule  |  01.07.2015, 20:49

    Düsteres Bild der Ostukraine

    2012 Erhielt EU den FriedensNobelPreis,2015 subventioniert EU Abschusspremien i/d Ukraine,in einem BuergerKrieg wo die KievRegierung die Armee gegen die eigenen Buerger mobilisiert statt die Differenzen zu diskutieren.Ueber 6.500 Tote und 1,5 Milion Fluechtlinge gibt es schon im Herzen Europas und kein Wort von Protest seitens der EU an die KievRegierung.Begruendung des damaligen Friedenspreises war:Fuer Friedensbemuehungen und Streben Kriege in Europa auszubannen.Fuer das Ausbleiben von Protesten seitens der EU an die Kievkrieger kann es nur eine Erklaerung geben,alles wurde so geplant.Wenn man die USA-Rolle in Kiev betrachtet dann muss das alles schon vor Jahren von der USA ueber die Nato vorbereitet sein,EU-Natominister wissen schon Jahre Bescheid.Natuerlich gibt es einen Schuldigen,Russland,das fuer die Rechte seiner Ukrainebuerger aufkommt statt die EU.Die Sanktionen sind ganz im Sinne der USA wo die Zusammenarbeit der EU mit Russland schon laenger ein Dorn im Auge waren

    Eric Boule  |  01.07.2015, 20:48

    Düsteres Bild der Ostukraine

    Etwa vor 4 Jahren sass der deutsche NatoMinister Westerwelle zusammen m seinen EU-NatoKollegen hinter verschlossenen NatoTueren wo Hochrechnungen aus USA diskutiert wurden,wie die UkraineKrise sich entwickeln koennte.Politik v USA+EU stand fest,nur musste man erraten wie Russland reagieren koennte.Notfalls muesste man einige Tricks anwenden um das Schicksal zu beeinfluessen.EU-Politiker haben sich tuechtig gewehrt am MaidanPlatz+da entstand eine neue Regierung ohne Wahlen.Natuerlich wurde ueber die ganze Periode die US-Waffe der NSA eingesetzt,wo tausende Blogger die junge Generation versuchten zu beeinfluessen.Eine Taktik die auch in Laendern wie Syrien+Aegypten erfolgreich war. Fuer USA laeuft alles nach Plan,Zusammenarbeit EU+Russland ist kaput,Gegner Russland ist geschwaecht,EU ist mehr auf USA angewiesen.Deshalb wird auch fleissig gesprochen mehr Geld fuer die EU-Armeen bereitzustellen,weil bekanntlich leben USA v Waffenlieferungen.EU-NatoMinister waren ganz willige Instrumente

    Erich Hannak  |  01.07.2015, 11:03

    Druck zum "Kapitalimperium"

    Die Situation, die Dr. Bergmann beschreibt ist sehr deutlich in der neuen Enzyklika des Papstes: "laudato si" dargestellt. Da wid auch aufgezeigt, dass wir so nicht weiterleben können ohne katastrophale Konsequenzen.
    Die Verantwortlichen in "Gods own Nation" sollten sich diese Enzyklika zu Herzen nehmen, die auch konkrete Vorschläge macht und aufzeigt, wo die Verantwortlichen für die Fehlentwicklung sind.

    Erich Hannakr

Heiß und hart: unsere Leser/innen sagen ihre Meinung.

Weitere Beiträge